Wer ist online

Wir haben 4 Gäste online
Berichte PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Berichte
2017
2016
Seite 4
2012
Seite 6
Alle Seiten

 

Einsatzreiches Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Bischofsmais

 

Starke Kinderfeuerwehr mit 36 Kindern – Erfolgreiches Vereinsjahr

 

Die gut besuchte 143. Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bischofsmais konnte der Vorsitzende Walter Oswald eröffnen. Unter den Ehrengästen war der 1. Bürgermeister Walter Nirschl, stellv. Landrat Helmut Plenk, Altbürgermeister Edgar Stecher, Kreisbrandinspektor Michael List, Kreisbrandmeister Alois Wiederer sowie der Kreisfeuerwehrarzt Dr. Klaus Hofmann. Ein besonderer Gruß ging an die Abordnung der Partnerfeuerwehr Ungenach mit ihren 1. Kommandanten Gerhard Gehmayr aus Oberösterreich. Für die verstobenen Feuerwehrkameraden Ewald Lallinger und Hermann König wurde mit einer Schweigeminute an diese gedacht.

 

Die Schriftführerin Sonja Bauer ließ das vergangene Vereinsjahr Revue passieren. Darunter waren die fünf Vorstandssitzungen und deren Abarbeitungspunkte. Außerdem war die Feuerwehr bei den verschiedensten Aktivitäten mit dabei, wie z.B. das Skiwochenende in Schladming, die Fahrzeugweihe des Patenvereins in Hochdorf und der Partnerfeuerwehr in Ungenach und so manches mehr. Der Mitgliederstand beträgt nach zwei Sterbefälle und zwei Austritte derzeit 238 Mitglieder.

 

Einen ausführlichen Geschäftsbericht lieferte der Kassier Michael Raith der Versammlung ab. Trotz der vielen Buchungen mit vielen Ausgaben konnte der Kassenbestand wieder mit einem schönen Plus ins kommende Jahr gehen. Die beiden Kassenprüfer Georg und Alex Pledl durchkämmten den Buchhaltungsdschungel und konnten den Kassier eine saubere und exakte Kassenführung bescheinigen und beantragten darauf die Versammlung die Vorstandschaft zu entlasten, dies auch einstimmig bestätigt wurde.

 

Beim Bericht des Vorsitzenden Oswald bekräftigte er, dass sich nach dem ersten Amtsjahr die Schriftführerin und der stellvertretende Vorsitzende in ihre Aufgaben sehr gut eingearbeitet haben. Vor allem bedankte er sich bei seinem Ausschuss für die gute Zusammenarbeit. Er sprach den Mitgliederstand an, der von der Schriftführerin aufgezählt wurde. Darin gibt es diverse Abweichungen, da ein Teil der Jugendfeuerwehr noch nicht aufgenommen ist. Ansonsten stellt Oswald fest, dass ein durchschnittliches Vereinsjahr ins Land gezogen ist. Zwei Termine wurden nochmals angesprochen. Die Fahrzeugweihe im oberösterreichischen Ungenach. Es war beeindruckend, mit welcher Disziplin dieser Anlass ablief. Oswald Vergleiche dies mit einem Bundeswehrgelöbnis bei uns. Auch wurde der Ausflug nochmals erwähnt, der wegen des schlechten Wetters von einer Wanderung zu einem Besuch der Landesausstellung – Bier in Bayern – um geplant wurde. Außerdem sprach er auch die Teilnahme an den kirchlichen Festen an, wo die Generation über 40 gut vertreten ist, aber die Jugend fehlt. Er forderte für die Zukunft die Jugend auf, sich auch an diesen Vereinsaufgaben sich besser zu beteiligen. Aufgrund der Satzung unterstützt auch der Verein die Aufgaben der Wehr. Deshalb wurde eine Wärmebildkamera gefördert und für die Kinderfeuerwehr neue Bekleidung und eine Ausbildungskoffer angeschafft. Oswald bedankte sich auch bei allen Förderern der Feuerwehr für die zahlreichen Spenden und besonders bei der letzten Christbaumversteigerung, wo ein großer Anteil an Geldmitteln in die Vereinskasse kommt. Auch an alle Mitglieder und Helfer ging ein großer Dank vom ersten Vorsitzenden in die Versammlung. Besonders auch die Partner der Kameradinnen und Kameraden wurden erwähnt für die Akzeptanz und Unterstützung die sie gegenüber der Feuerwehr aufbringen. Oswald forderte die Mitglieder der Feuerwehr auf, auch weiterhin die Feuerwehr Bischofsmais so zu unterstützen und sagte wörtlich: Rudern wir miteinander weiter so Kräftig in diesem großen Boot! Ich versuche den richtigen Kurs zu halten!

 

Der 1. Kommandant Thomas Pledl berichtete über ein eher arbeitsreiches Jahr. Mit 35 Einsätzen, die sich aus 18 Technische Hilfeleistung, 5 Brandeinsätzen und 12 sonstigen Einsätzen zusammensetzt. 34 Kameradinnen und Kameraden waren 449 Stunden für die Allgemeinheit ehrenamtlich im Einsatz. Um für die Aufgaben der Feuerwehr gut gerüstet zu sein, wurden 19 Übungen abgehalten die durchschnittlich von 16 Kameradinnen und Kameraden besucht wurden. Die Fachlehrgänge Absturzsicherung, Atemschutz, Schaumtrainer und THL wurden von 12 Floriansjüngern absolviert. Als erste Frau der Feuerwehr Bischofsmais legte Tanja Stadler mit dem Kollegen Matthias Pledl den Gruppenführerlehrgang ab. Außerdem bedankte sich Pledl bei der Jugend, der Vorstandschaft und der Gemeinde Bischofsmais für die äußerst gute Zusammenarbeit.

 

Die Feuerwehrjugend war auch wieder sehr engagiert so berichtet der Jugendwart Tobias Brunnbauer. Das ablegen der Jugendflamme, das Zeltlager in Kallmünz, der Wissenstest, die Nikolausfeier und die Silvesterparty waren die Aktivitäten. Brunnbauer bedankte sich für die äußerst gute Unterstützung der Kameraden Gunter, Michael und Peter Pledl. Er führte auch noch an, dass im Frühjahr wieder eine Werbeaktion stattfinden soll.

 

Von zwei Atemschutzeinsätzen konnte der Atemschutzwart Matthias Augustin berichten. Da manche Kameraden Probleme bei der Gesundheitsuntersuchung haben, wird deshalb ein Fitnesstraining demnächst organisiert, dass von der Feuerwehr übernommen wird.

 

Erstmals in diesem Rahmen führte die Leiterin der Kinderfeuerwehr Daniela Pledl die Aktionen der Fire-Kids auf. Derzeit sind 36 Kinder registriert, wobei bei den 12 Gruppenstunden durchschnittlich 25 Kinder anwesend sind. Bei den Kindern geht es nicht in erster Linie um Feuerwehrausbildung, sondern mehr um das nahebringen von Gruppen-und Teamgeist. Natürlich werden schon so Themen wie Erste Hilfe, Brandverhinderung etc. angesprochen. Sie bedankte sich bei der Feuerwehr Bischofsmais für die sehr gute Unterstützung von Bekleidung, Hilfsmittel und personeller Hilfe.

 

Ein großes Dankeschön kam vom 1. BGM Walter Nirschl und seinem Gemeinderat für die getane Arbeit die im Dienste der Allgemeinheit geleitet wurde. Das Feuerwehrwesen könnte sich eine Kommune ohne freiwilligen Einsatz nicht leisten. Nirschl betonte, dass die Unterstützung an Fahrzeugen, Material und sonstigen Ausstattungen auch weiterhin von Seiten der Gemeinde so getragen wird. Auch ist er entsetzt von denen, die bei Einsätzen die Hilfskräfte anpöbeln, beschimpfen oder sogar verletzen. Er wünsche sich mehr Verständnis von Seiten der Bevölkerung für die Hilfsorganisationen.

 

Kreisbrandinspektor Michael List bedankte sich ebenfalls für die Leistungen der Feuerwehr Bischofsmais. Besonders dankte er der Gemeinde für die unkomplizierte Bewerkstelligung zum unterstellen des Schaumtraineranhängers des Kreisfeuerwehrverbandes. Denn dies ist nicht in allen Kommunen eine Selbstverständlichkeit! List regte noch an, dass für den Wissenstest in diesem Jahr noch ausrichtende Standorte bzw. Jugendfeuerwehren gesucht werden. Er zeigte sich erfreut, über die große Anzahl der Kinder bei der Feuerwehr.

 

Der Kreisfeuerwehrarzt Dr. Klaus Hofmann lobte die Initiative zum Fitnesstraining, da dies auch mit Selbstschutz bei den Einsätzen für die Atemschutzgeräteträger hat. Deshalb möchte er alle zu diesem Training motivieren um auch in Zukunft fit für diese Aufgabe zu sein. Auch bedankte sich Dr. Hofmann als stellvertretender Chefarzt des Bayrischen Roten Kreuz im Kreisverband Regen für die gute Zusammenarbeit bei den Einsätzen.

 

Stellvertretender Landrat Helmut Plenk überbrachte auch den Dank vom Landratsamt. Plenk stellte in den Vordergrund, das es eine sehr große Leistung sei, die ehrenamtlichen Aufgaben der Feuerwehr zu leisten. Da eine Menge von Wissen und Können durch Lehrgänge und Ausbildung erworben und gehalten werden muss, um dies im Einsatz richtig einsetzen zu können. Im Vergleich braucht ein Fußballer nur ein Paar Schuhe und kann loslegen, so die Aussage von Plenk.

 

Vom 1.Kommandanten der Feuerwehr Ungenach kam ebenfalls ein Dank an die gute freundschaftliche Partnerschaft. Vor allem die unkomplizierte Abwicklung der Leistungsprüfungen.

 

Nach den verschiedenen Ehrungen wurde vom 1. Vorsitzenden Oswald mit dem Leitspruch „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ die Versammlung beschlossen.

 

Ehrungen 2017

60. Mitgliedsjahre

Xaver Ebner sen.

40. Mitgliedsjahre

Karl Bauhuber, Ernst Pledl, Hans Pledl, Manfred Schweikl, Michael Stadler

30. Mitgliedsjahre

Jakob Loibl jun., Franz Plenk, Helmut Plenk, Holger Wiese

25. Mitgliedsjahre

Johann Bauer, Günther Eder, Armin Weishäupl

20. Mitgliedsjahre

Johann Aicher, Michael Kramhöller, Markus Pledl, Marin Schmid, Edgar Stecher

10. Mitgliedsjahre

Markus Lallinger, Ramona Oswald, Theresa Pledl, Sabrina Zaglauer

 



Zuletzt aktualisiert am Montag, den 24. April 2017 um 20:30 Uhr